Coronavirus

Coronavirus (COVID-19)

Das neuartige Virus breitet sich rasant schnell aus. Was sagen die chinesischen Fachkräfte der TCM in China dazu??

Bei milden Symptomen (ca. 80 % der Fälle) kann die Behandlung mit TCM Kräutern hilfreich sein, um das Immunsystem und  die Selbstheilungskräfte zu unterstützen und die antivirale Aktivität gewisser Kräuter hilft, die Ursache der Krankheit einzudämmen.
Im Vordergrund steht bei uns noch die Prävention.
Am stärksten gefährdet sind Menschen mit chronischen Erkrankungen  und ältere Personen.

Seit 2003 (SARS) beschäftigen sich Teams von TCM-Experten mit diesen Krankheiten.  Ganz wichtig, ein Schlüsselfaktor, liegt in der Früherkennung. Die Symptome dazu können sein: Mildes oder gar kein Fieber, Schwerfälligkeit, Völlegefühl vorallem in der Brust, Übelkeit, Müdigkeit und weicher Stuhl.  Die meisten Betroffenen erzählen von einem trockenen, schmerzenden Hals und/oder trockenem Husten.

Es gilt, diese Zeichen mit Chinesicher Kräutertherapie und Ernährungsanpassungen  zu kontrollieren.  So sollte sich bald eine Erholungsphase einstellen.

Zungen- und Pulsdiagnose nach TCM unterstützen die Behandlung. Der Fokus in der Chinesischen Medizin liegt in der Früherkennung, bevor hohes Fieber und Zeichen von Multiorganversagen (multi organ dysfunction syndome MODS) auftreten.

Ganz allgemein: Halten Sie sich an die empfohlenen Hygienemassnahmen.
Jeder kann damit  bereits einen persönlichen Beitrag leisten.  (Waschen wie Walter auf Youtube).
Tragen Sie Sorge zu Ihrem Immunsystem und setzen Sie Ihre Energien am richtigen Ort ein.

Obwohl  die Mehrheit der Erkrankten  dieselben Symptome zeigen, ist eine persönliche Therapie aufgrund unserer Individualität notwendig.
Für weitere Fragen dürfen Sie sich gerne an mich wenden.

Als Prävention:
Teeaufguss während der Dauer der Grippesaison oder Epidemie
3 g Schafgarbe + 3 g Thymian mit 500 ml kochendem Wasser übergiessen,
dann 15 Min. ziehen lassen, nicht mehr kochen.
Dosis für Erwachsene ca. 300 ml täglich